Arten gerichtlicher Nachlassverträge

Der Nachlassvertrag wird vom Schuldner vorgeschlagen:

  • im Anschluss an eine Nachlassstundung
  • aus einem Konkurs heraus.

Der gerichtliche Nachlassvertrag ist vom zuständigen Richter bestätigen (genehmigen) zu lassen und bindet grundsätzlich alle Gläubiger, auch die nicht zustimmenden.

Drucken / Weiterempfehlen: